Gisela Von Wysocki

Aktuelles

Herbst 2021 DER HINGESTRECKTE SOMMER. Prosatexte
(Suhrkamp Verlag)
Herbst 2021 Verleihung der Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung 2019
(Laudator Hubert Spiegel, FAZ)
Herbst 2021 edition text +kritik
MIT WEIBLICHER WISSBEGIER NACH DEM UNBEKANNTEN GREIFEN.
Das aufsässige Instrumentarium der Mela Hartwig (Essay)
11.02.2021 „Die Seminarprotokolle von Theodor W. Adorno“.
Gespräch mit Norbert Seitz (DLF)
Jan. 2021 „Nachtgewächse. Der Radio-Essay der Nachkriegszeit, seine Kritiker und der Roman Wiesengrund“.
Lothar Müller in figurationen, Böhlau Verlag, Wien
24.12.2020 „Als die Bilder mitfühlen lernten. Über die Kameraaugen des Fritz Lang“ von Axel Block
(Südd. Zeitg., Nr. 298/2020)
Nov. 2020 Beiträge in DIE SCHWARZE BOTIN Ästhetik. Kritik. Polemik. Satire 1976-1980
08.05.2020 INTERVENTION (Perlentaucher). „Gepäppelte Form der Verrohung“.
26.10.2019 Samstagsgespräch (Moderation: Raoul Mörchen. WDR3).
23.09.2019 Eröffnungsvortrag. „Jahrestagung d. Ges. f. Musikforschung“
(Audimax, Univ. Paderborn)
DIE UNSICHTBARE PARTITUR Gestus und anima in der Musik
31.08.2019 Poetenfest Erlangen 2019 Gespräch mit Verena Auffermann, Palais Stutterheim
21.02.2019 O-Töne des Unbewussten. Eine große Autorin der Moderne: Mela Hartwig war eine Pionierin im Beschreiben weiblicher Gefühlswelten (DIE ZEIT, Nr. 9/2019)
27.11.2018 „Gedanken über 68“. Gespräch mit Sebastian Kleinschmidt (Karl-Jaspers-Haus,Oldenburg) Reihe „Zwischen den Zeiten – Krisis der Moderne“
26.09.2018 Das Denken ist selbst ein Leben“.Monologsprecherin: Sophie Rois (Hörspiel, HR)
16.04.2018 Eröffnungsvortrag „Weiblichkeit und Modernität.Virginia Woolf im Portrait“ Vorlesungsreihe. Weltliteratur der Moderne. Universität Oldenburg
15.03.2018 „Der Mensch weist über den Menschen hinaus“.
Portrait über den frankochinesischen Poeten und Essayisten François Cheng
(DIE ZEIT, Nr. 12/2018)
31.01.2018 „Über das Unaussprechliche“. (Musikportrait).Gesprächsbeitrag. (WDR 3)